Die alte und die junge Waschfrau

Thomas_Schmid-Waschfrau
Thomas Schmid: WASCHFRAU
11/2011, Durchmesser 22cm, Acryl auf Campinggeschirr, 220€

Dieses Bild können Sie als Postkarte (1,50 EUR) und/oder als DIN-A3-Plakat (5 EUR) plus 2 EUR Versandkosten erwerben [NUR innerhalb von D bzw. Merkels Land, denn die Post zog sich bereits raus aus der EU].

SONDERANGEBOT zur Feier des Tages: 3 [=drei=] „WASCHFRAU“-Ansichtskarten frei Haus [im neutralen Umschlag] gegen Rechnung für 5 [=fünf=] EURo. – Das soll mir erst mal einer nachmachen!

Bestellungen über dieses Formular bitte:

= = =
Und hier die Tonspur zum Standbild:
= = =
Zu diesem Thema passt gut der Beitrag unseres Gastautors

Adelbert von Chamisso (1781 bis 1838)

Die alte Waschfrau

Du siehst geschäftig bei dem Linnen
die Alte dort in weißem Haar,
die rüstigste der Wäscherinnen
im sechsundsiebenzigsten Jahr.
So hat sie stets mit sauerm Schweiß
ihr Brot in Ehr und Zucht gegessen
und ausgefüllt mit treuem Fleiß
den Kreis, den Gott ihr zugemessen.

Sie hat in ihren jungen Tagen
geliebt, gehofft und sich vermählt;
sie hat des Weibes Los getragen,
die Sorgen haben nicht gefehlt;
sie hat den kranken Mann gepflegt,
sie hat drei Kinder ihm geboren;
sie hat ihn in das Grab gelegt
und Glaub‘ und Hoffnung nicht verloren.

Da galt’s, die Kinder zu ernähren;
sie griff es an mit heiterm Mut,
sie zog sie auf in Zucht und Ehren,
der Fleiß, die Ordnung sind ihr Gut.
Zu suchen ihren Unterhalt
entließ sie segnend ihre Lieben,
so stand sie nun allein und alt,
ihr war ihr heitrer Mut geblieben.

Sie hat gespart und hat gesonnen
und Flachs gekauft und nachts gewacht,
den Flachs zu feinem Garn gesponnen,
das Garn dem Weber hingebracht;
der hat’s gewebt zu Leinewand.
Die Schere brauchte sie, die Nadel,
und nähte sich mit eigner Hand
ihr Sterbehemde sonder Tadel.

Ihr Hemd, ihr Sterbehemd, sie schätzt es,
verwahrt’s im Schrein am Ehrenplatz;
es ist ihr Erstes und ihr Letztes,
ihr Kleinod, ihr ersparter Schatz.
Sie legt es an, des Herren Wort
am Sonntag früh sich einzuprägen;
dann legt sie’s wohlgefällig fort,
bis sie darin zur Ruh sie legen.

Und ich, an meinem Abend, wollte,
ich hätte, diesem Weibe gleich,
erfüllt, was ich erfüllen sollte
in meinen Grenzen und Bereich;
ich wollt‘, ich hätte so gewußt
am Kelch des Lebens mich zu laben,
und könnt‘ am Ende gleiche Lust
an meinem Sterbehemde haben.

= = =

Fortsetzung

Zweites Lied von der alten Waschfrau

Es hat euch anzuhören wohl behagt,
Was ich von meiner Waschfrau euch gesagt;
Ihr habt’s für eine Fabel wohl gehalten?
Fürwahr, mir selbst erscheint sie fabelhaft;
Der Tod hat längst sie alle hingerafft,
Die jung zugleich gewesen mit den Alten.

Dies werdende Geschlecht, es kennt sie nicht
Und geht an ihr vorüber ohne Pflicht
Und ohne Lust, sich ihrer zu erbarmen.
Sie steht allein. Der Arbeit zu gewohnt,
Hat sie, solang‘ es ging, sich nicht geschont;
Jetzt aber, wehe der vergess’nen Armen!

Jetzt drückt darnieder sie der Jahre Last;
Noch emsig tätig, doch entkräftet fast
Gesteht sie ein: »So kann’s nicht lange währen.
Mag’s werden, wie’s der liebe Gott bestimmt;
Wenn er nicht gnädig bald mich zu sich nimmt, –
Nicht schafft’s die Hand mehr – muss er mich ernähren.«

Solang‘ sie rüstig noch beim Waschtrog stand,
War für den Dürst’gen offen ihre Hand;
Da mochte sie nicht rechnen und nicht sparen.
Sie dachte bloß: »Ich weiß, wie Hunger tut.« –
Vor eure Füsse leg‘ ich meinen Hut,
Sie selber ist im Betteln unerfahren.

Ihr Fraun und Herrn, Gott lohn‘ es euch zumal,
Er geb‘ euch dieses Weibes Jahre Zahl
Und spät dereinst ein gleiches Sterbekissen!
Denn wohl vor allem, was man Güter heißt,
Sind’s diese beiden, die man billig preist:
Ein hohes Alter und ein rein Gewissen.

= = =

 Mit diesem FlugblattgedichtZweites Lied von der alten Waschfrau

sammelte Chamisso 1838 Spenden für „Mutter Schulz“, eine in Not geratene Berlinerin, und nahm 150 Reichstaler ein.

= = =

Morgen geht es weiter mit einem neuen Kalenderblatt des Hauses Witzels „worttransport.de“ .

Herzliche Grüße aus Berlin,

Herbert Witzel

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s