Nikola Tesla 1882 in Paris

Im April 1882 geht Nikola Tesla nach Paris zur neu gegründeten Compagnie Edison Électrique. Sein Budapester Ex-Chef Puskas hat ihm eine Empfehlung geschrieben, auf den neuen Chef, Charles „Batch“ Batchelor, einen „Edison Boy“, macht er einen guten Eindruck. Also wird Tesla als „Elektriker“ engagiert.  (Es kommt noch besser! Bald geht die Sache weiter.) Für Bücherfreunde … Mehr Nikola Tesla 1882 in Paris

Nikola Tesla 1881 in Budapest

Im Januar 1881 verschaffte ihm sein Onkel Pavla eine Anstellung als Technischer Zeichner bei der Haupttelegrafenverwaltung in Budapest. Eigentlich sollte und wollte Nikola Tesla einen Job in der frisch gegründeten Budapester Telefonzentrale des Erfinders Tivadar Puskás antreten, doch bei dem Neubau war noch nicht mal Richtfest gefeiert worden.  Der ungarische Erfinder Tivadar Puskás (1844-1893) war … Mehr Nikola Tesla 1881 in Budapest

Nikola Tesla – Prag 1880

Nikola Tesla (1856 bis 1943. „Blaues Porträt“, Ausschnitt.Im Januar 1880 geht Nikola Tesla nach Prag. Hier besucht er die 1348 gegründete deutschsprachige Karl-Ferdinands-Universität, allerdings nur als Gasthörer.     Für Bücherfreunde spitzenmäßig als Geschenk (deshalb steht auch kein Preis drauf) und zum erst mal selber lesen ist diese illustrierte Lebensgeschichte:  H. F. Witzel, NIKOLA TESLA … Mehr Nikola Tesla – Prag 1880

Nikola Tesla exmatrikuliert!

1878 informierte das Rektorat der Hochschule Graz die Militärbehörde in Zagreb, dass Tesla als Student im Register gelöscht worden sei. Damit hörten auch die Stipendienzahlungen auf. Nun zog der abgebrochene Student nach Maribor (Marburg an der Drau). Hier arbeitet Nikola Tesla als Konstruktionszeichner im Maschinenbau bei einem „Meister Drusko“ und verbringt seine Freizeit mit Billard … Mehr Nikola Tesla exmatrikuliert!

Nikola Tesla 1875 in Graz

Nikola Tesla startet 1875 mit einem Stipendium des „k.k. General Commando“ als Physikstudent an der Technischen Hochschule in Graz. In Graz begeisterten ihn die Lehrveranstaltungen des Professors Jakob Pöschl. Dieser brachte eine Überraschung ins Laufen, die im Zeitalter der Dampfmaschine alle seine Studenten von den Stühlen riss, nämlich die Gramme-Maschine. Das ideale Geschenk zum erst … Mehr Nikola Tesla 1875 in Graz

Nikola Tesla 1870 in Karlovac

1870 schicken die Eltern Nikola Tesla zum „Hö­heren Realgymna­sium“ in Karlovac (Karlstadt). Die gesamte Gegend wird vom Fluss Korana alljährlich mindestens einmal überschwemmt. Nikola wohnt bei Tante Stanka und Onkel Dane Branković in der Rakovac-Straße gleich am sumpfigen Ufer.  (Die vollständige Lebensgeschichte des Erfinders der TESLA-Automotoren finden Sie in H. F. Witzels „NIKOLA-TESLA“-Buch.) Das ideale Geschenk zum erst … Mehr Nikola Tesla 1870 in Karlovac

Nikola Teslas „Blaues Porträt“

Tesla brachte extra für dieses Porträt seine eigene blaue Beleuchtung mit ins Atelier der Malerin. Deshalb heißt das Bild „Blaues Porträt“ („Blue Portrait“). Dieses Bild ge­riet in Vergessenheit – genauso wie Nikola Tesla selber – und wurde 2006 als Teil der Sammlung Nissen im Nordsee-Mu­seum wiederentdeckt (siehe die Seiten 6 und 64 in H.F.Witzels „NIKOLA-TESLA“-Buch).

Nikola Tesla in Gospić 1862

Nikola Tesla – der Erfinder des TESLA-Automotors Djuka Tesla, Nikolas Mutter, konnte zwar weder lesen noch schreiben, doch sie sang ihm die alten Volkslieder ihrer Heimat vor und wußte jede Menge serbische Märchen, Sagen und Heldengedichte auswendig. Milutin Tesla, Nikolas Vater, wünschte sich seinen Sohn als orthodoxen Priester. 1862 zieht Familie Tesla aus dem 500-Seelen-Nest … Mehr Nikola Tesla in Gospić 1862

Nikola Teslas Geburt 1856

Nikola Tesla, der Erfinder des TESLA-Automotors, wird am 10. Juli 1856 als viertes von fünf Kindern des aus Serbien stammenden, orthodoxen Geistlichen Milutin Tesla und seiner Ehefrau Djuka in Smiljan/Kroatien geboren. Smiljan war ein überschaubarer Ort, der auch heute noch keine 500 Einwohner hat. (Text und Bild aus der illustrierten Lebensgeschichte: H. F. Witzel, NIKOLA … Mehr Nikola Teslas Geburt 1856

Nikola Teslas Vater

Vater Milutin Tesla beendete 1845 das Priesterseminar als Klas­senbester. Durch seine Predigten und Schriften machte er sich schon während seiner Ausbildung einen Namen bei den Intellektu­ellen in der Krajina. So hieß dieser damalige, in erster Linie von Serben besiedelte militärische Sicher­heitsgürtel Österreichs gegen die Türken. Milutin Teslas allseits bestätigte Begabung half ihm dabei, dass er … Mehr Nikola Teslas Vater